Gute Nachrichten für alle Kreditnehmer:

Der Bundesgerichtshof hat dieses Jahr entschieden, dass die Bearbeitungsgebühren von Krediten zu Unrecht von den Banken erhoben wurden. Die Bank kann vom Kunden keine Bearbeitungsgebühr verlangen. Die Bonitätsprüfung erfolgt ausschließlich im wirtschaftlichen Interesse der Bank. Diese Eigenleistung kann die Bank dem Kunden nicht in Rechnung stellen.

Bei bereits abgeschlossenen Kreditverträgen können die Bearbeitungsgebühren zurück verlangt werden.

Die Kanzlei Köhler hat unter der Leitung von Frau Rechtsanwältin Köhler bereits in dutzenden Fällen erfolgreich die Kreditbearbeitungsgebühren zurück erlangt zuzüglich der Rechtsanwaltsgebühren.

Tip: Auch Unternehmer können die Bearbeitungsgebühren zurück verlangen. Denn der Inhalt der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs findet laut Bürgerlichem Gesetzbuch auch Anwendung  auf Unternehmer.

Bereits in vielen Fällen konnte die Kanzlei Köhler die Kreditbearbeitungsgebühren für Unternehmer erstreiten und zurück erlangen. Interessant ist diese Regelung insbesondere für Unternehmer, die ein Auto finanziert haben.

Wenden Sie sich an Frau Rechtsanwältin Claudia Köhler unter der Telefonnummer: 030 / 6500 6597 oder per Email an die: info@investmentschutz.de.