Derzeit gibt es laut Pressemitteilungen wieder Post von Prokon.

Anleger werden gebeten, ihr Genussscheinkapital nicht aus der Gesellschaft abzuziehen um eine Planinsolvenz zu verhindern.

Die Kanzlei Köhler berichtet bereits seit einem Jahr über Prokon.

Frau Rechtsanwältin Köhler vertritt viele Anleger gegen geschlossene Fonds des sogenannten grauen Kapitalmarktrechts.

Anleger von Prokon, die ihre Rechte wahrnehmen möchten, lassen sich bitte beraten und vertreten von der Kanzlei Köhler.

Es kommen unter anderem Ansprüche aus Prospekthaftung und Falschberatung in Betracht.

Als Genussscheinsinhaber tragen Sie neben Gewinnen auch die Verluste mit.

Ebenfalls kann im Falle Prokon wie bei anderen Gesellschaften geprüft werden, ob es sich eventuell um ein sittenwidriges Schneeballsystem handelte. Wäre das der Fall, könnten auch Ansprüche auf Rückzahlung des Genussscheinskapitals wegen Nichtigkeit des Investitionsvertrages in Betracht kommen.

Bitte melden Sie sich telefonisch für eine Erstberatung an Frau Rechtsanwältin Claudia Köhler unter der Telefonnummer: 030 / 6500 6597 oder per Email an die info@investmentschutz.de.

In Kürze wird für interessierte Anleger aus dem Raum Berlin, Brandenburg und übriges Ostdeutschland eine kostenfreie Informationsveranstaltung stattfinden. Informationen erhalten Sie in Kürze an dieser Stelle.